Digitalization in Project Business

Digitalisierung im Projektgeschäft

Lea Schweizer

For years we have been working on exploring newfound opportunities in the field of digitalization. There are more and more providers of cloud-based systems and machine-based learning, and artificial intelligence is gaining popularity. In the last two years in particular, the benefits of these advances have been felt. But how exactly does digitalization affect manufacturing? In today's blog article, we provide an in-depth overview of this topic, highlighting the best benefits of digitization in regard to the manufacturing industry.   

Article Contents

  • Digitalization in Manufacturing   
  • Advantages of Digitization   
  • The Future of Manufacturing   
  • Conclusion   
  • Related blog topics  

Digitalization in Manufacturing  

Sustainability   

In the area of manufacturing, there is a lot of potential for progress that can also have a positive effect on your company. For example, the topic of sustainability became one of the most crucial focus points in recent years. Consumers are now paying more attention to using environmentally friendly products and there is an increased focus on fair payment and better working conditions for manufacturers.

Many companies have already discovered the solution for the reduced use of plastic and other raw materials. For example, some manufacturers now produce their products with the so-called KH-Profil. The raw material consists of composite material with about 70% wood content and helps companies to significantly improve their CO2 emissions. A full 91% of CO2 can be saved by switching from aluminum to KH-Profil. 

Another example is the production of parts by 3D printing. The raw materials used for this are often recyclable. By working with filaments like PLA biodegradable parts can be produced and valuable resources can be saved through automated production and ease of use.

If you are producing your products sustainably you should be transparent about it and disclose the details on your social media platforms or incorporate them into your marketing strategy. 

  

Lean Management   

Another popular topic is Lean Management, which has become more widely known in recent years and focuses on the efficient execution of tasks, the pursuit of perfection, and thoughtful decisions on expenditures. Other goals include thoughtful use of resources and constant improvement. Here, too, intelligent software can help: When everyone knows who is working on what, it's easier to avoid duplication of effort and wasted parts, and to complete project phases faster.  

  

Some methods include working with Kanban boards, Hansei or the 5S method.   

Kanban board: sort your tasks in the form of cards on a (virtual) three-column board. More info on the Kanban method.

Hansei: create a positive atmosphere through self-reflection and a learning curve based on your mistakes. More info on the Hansei method 

5S method: go through the following steps to improve your time management:   

  • Sort 
  • Set in Order 
  • Shine 
  • Standardize 
  • Sustain 

More info on the 5S method 

 

Industry 4.0   

Industry 4.0 is also an important aspect of manufacturing. This is about the intelligent networking of work steps and machines, which we have already discussed in our in-depth blog on logistics.  

Check it out here: Logistics through the ages   

Components of Industry 4.0 include AI, machine learning, AR (augmented reality), data protection, autonomous robots and IIoT (Industrial Internet of Things). 

 

Manufacturing 4.0   

Manufacturing 4.0 is based on Industry 4.0, only with a special focus on the manufacturing industry. The goal here is the smooth collaboration of all departments and external partners as well as customers, ideally in a shared tool. Furthermore, Manufacturing 4.0 and Industry 4.0 differ in terms of serial manufacturing: The origins of manufacturing come from manual labor. Thus, the digitization of projects and machine production is a significant step for the manufacturing industry, which can bring some hurdles. For example, we cannot assume that robots and artificial intelligence of a similar nature can make predictive decisions about production. So, the challenge here is to find the right balance of automation and individual management.  

Advantages of digitization   

The following aspects can also improve in your company through the practical application and expansion of digitization: 

More transparent collaboration   

Through digitization, you can ensure better collaboration, teamwork and transparency! Especially if you use intelligent software for the implementation of your products or services, you can speed up processes by up to 30%, depending on the tool used, and ensure a better overview of projects, resources, tasks, budget, time, etc. Your employees work with a common solution that is designed to meet the needs of each department, so that you specifically avoid misunderstandings, do not duplicate your work and avoid bottlenecks in the course of the project. Especially in manufacturing, it's often not uncommon to work with a variety of suppliers, freelancers, etc. With the help of an all-encompassing tool, all employees can optimally view the project phases and you keep track of all existing resources.

Automated business processes   

You can also use digitization to shorten your internal processes and save time by simply automating work steps. For example, you can set up automatic responses to customer questions on your website, help center, etc., so that simple standard inquiries do not require any time from your employees or can be used as a temporary solution.

Location independence    

Digitization creates more flexibility and space for remote work. External business partners can be optimally integrated into workflows and your employees can always keep track of the status of their projects, even when traveling on business. 

Improved business model   

Another aspect offers the possibility of new business models and processes. As a first step, it may be worthwhile to set up an online store for your company. If you sell tools and components, for example, the online alternative of marketing means that your customers can order the parts they need independently from now on. However, in order to keep up with innovation in the long run, it is important to not only gradually expand your service or offering, but to take a completely new look at it. A good example of this is the automotive industry. Through digitalization, manufacturers are already developing self-driving cars, digital factories, fast charging systems for e-cars and integrated digital keys in cell phones.   

The future of manufacturing 

Based on the benefits of digitization highlighted in this article, we have put together a compilation for the possible future of manufacturing:   

  • The demand for manufacturing of all kinds is almost infinite. This means great opportunities for industry. By using intelligent software, for which there are more and more different suppliers, products can be developed faster and boost the market   
  • Digitization will significantly improve productivity and provide for all-encompassing collaboration    
  • Work steps and project phases can be completed faster, and autonomous robots will take on more and more responsibility   
  • Communication platforms and management software of all kinds will make home office and remote work an important part of more and more companies   
  • Companies will be able to expand their organic reach faster and develop new business models   
  • Management software of all kinds will continue to gain momentum and cover more and more areas or enable the integration of third-party service providers   
  • There will continue to be advances in production methods (e.g., working with 3D printing) 

  

Conclusion   

  • It is beneficial for companies to publicly present their efforts regarding sustainable production 
  • Lean management is about efficient execution of tasks, striving for perfection and more thoughtful spending
  • Industry 4.0 focuses mainly on AI, machine learning, AR (augmented reality), data protection, autonomous robots and IIoT (Industrial Internet of Things)   
  • Manufacturing 4.0 focuses on the smooth collaboration of employees, partners, freelancers and suppliers in manufacturing   
  • Through digitalization, companies can improve collaboration, automate processes, collaborate with partners from around the world and expand the business model   
  • (Project) management software and cloud-based systems play a critical role in the journey to digitization   

  

Related blog topics    

Schon seit Jahren beschäftigen wir uns damit, unsere neu gewonnenen Möglichkeiten im Bereich der Digitalisierung auszuschöpfen. Es gibt immer mehr Anbieter cloud-basierter Systeme und maschinenbasiertes Lernen bzw. künstliche Intelligenz gewinnt zunehmend an Popularität. Vor allem in den letzten beiden Jahren machten sich die vielen Vorteile der in diesen Bereichen entstandenen Fortschritte bemerkbar. Doch wie genau wirkt sich die Digitalisierung auf die Manufaktur aus? In unserem heutigen Blog-Artikel beschäftigen wir uns ausgiebig mit diesem Thema und beleuchten die besten Vorteile, die die Digitalisierung mit sich bringt und inwieweit hin sich diese in Zukunft in der Fertigungsindustrie bemerkbar machen werden. 

Themenübersicht 

  • Digitalisierung in der Fertigung 
  • Vorteile der Digitalisierung 
  • Die Zukunft der Manufaktur 
  • Fazit 
  • Ähnliche Blog-Themen 

Digitalisierung in der Fertigung

Nachhaltigkeit 

Im Bereich der Fertigung gibt es einiges an Potenzial für Fortschritte, die auch einen positiven Effekt auf Ihr Unternehmen haben können. Beispielsweise rückt das Thema Nachhaltigkeit immer weiter in den Fokus. Verbraucher achten nun mehr darauf, vorzugsweise umweltfreundliche Produkte zu nutzen und es wird zunehmend auf faire Bezahlung bzw. bessere Arbeitsbedingungen der Hersteller geachtet.  

Viele Firmen haben schon die Lösung für die verminderte Nutzung von Plastik und anderen Rohstoffen für sich entdeckt. Zum Beispiel stellen einige Manufakteure Ihre Produkte nun mit dem sogenannten KH-Profil her. Der Rohstoff besteht aus Verbundwerkstoff mit ca. 70 % Holzanteil und hilft Firmen, Ihre CO2-Emissionen wesentlich zu verbessern. Ganze 91 % an CO2 kann durch den Umstieg von Aluminium auf KH-Profil gespart werden.  

Ein weiteres Beispiel ist die Herstellung von Teilen durch 3D-Druck. Die dafür verwendeten Rohstoffe sind oftmals recycelbar. Durch das Arbeiten mit Filamenten wie PLA können biologisch abbaubare Teile hergestellt werden und durch die automatische Produktion und einfache Anwendung können wertvolle Ressourcen eingespart werden.  

Wenn Sie Ihre Produkte nachhaltig produzieren, sollten Sie transparent damit umgehen und die Details auf Ihren Social Media Plattformen preisgeben bzw. diese in Ihre Marketing-Strategie einbauen.  

Lean Management 

Ein weiteres gefragtes Thema ist das Lean Management, das innerhalb der letzten Jahre einen höheren Bekanntheitsgrad erzielte und seinen Fokus auf das effiziente Ausführen von Aufgaben, das Streben nach Perfektion und bedachten Ausgaben zu überblicken setzt. Weitere Ziele sind ein besserer Einsatz von Ressourcen und konstante Verbesserung. Auch hier kann intelligente Software weiterhelfen: Wenn jeder weiß, wer gerade an was arbeitet, ist es einfacher, doppelte Arbeit und Verschwendung von Teilen zu vermeiden und Projektphasen schneller abzuschließen. 

Methoden hierfür sind z. B. das Arbeiten mit Kanban-Boards, Hansei oder der 5S-Methode. 

Kanban-Board: sortieren Sie Ihre Aufgaben in Form von Karten an einem (virtuellen) dreispaltigen Board. Weitere Infos zur Kanban Methodik 

Hansei: sorgen Sie durch Selbstreflexion für eine positive Atmosphäre und eine Lernkurve basierend auf Ihre Fehler. Weitere Infos zur Hansei Methodik 

5S-Methode: Gehen Sie die folgenden Schritte durch, um Ihr Zeitmanagement zu verbessern: 

  1. Sortieren 
  1. Systematisieren 
  1. Säubern 
  1. Standardisieren 
  1. Selbstdisziplin 

Weitere Infos zur 5S-Methodik 

Industrie 4.0 

Auch die Industrie 4.0 ist ein wichtiger Aspekt der Manufaktur. Hierbei geht es um die intelligente Vernetzung von Arbeitsschritten und Maschinen, worauf wir auch schon in unserem In-depth Blog zum Thema Logistik eingegangen sind.  

Hier geht es zum Artikel: Logistik im Wandel der Zeit 

Bestandteile der Industrie 4.0 sind beispielsweise KI, Machine Learning, AR (Augmented Reality), Datenschutz, autonome Roboter und IIoT (Industrial Internet of Things). 

Manufaktur 4.0 

Die sogenannte Manufaktur 4.0 basiert auf Industrie 4.0 nur mit speziellem Fokus auf die Fertigungsindustrie. Das Ziel hierbei ist die reibungslose Kollaboration von allen Abteilungen bzw. externen Partnern sowie Kunden, idealerweise in einem gemeinsam verwendeten Tool. Außerdem unterscheiden sich die beiden Begriffe in Sachen serieller Fertigung: Die Ursprünge der Manufaktur stammen aus der Handarbeit. Somit ist die Digitalisierung von Projekten und maschinelle Produktion ein bedeutsamer Schritt für die Fertigungsindustrie, die einige Hürden mit sich bringen kann. Z. B. können wir nicht davon ausgehen, dass Roboter und künstliche Intelligenz ähnlicher Art vorausschauende Entscheidungen über die Produktion treffen können. Die Challenge hierbei ist also das rechte Maß an Automatisierung und individuellem Management zu finden. 

 

Vorteile der Digitalisierung 

Folgende Aspekte können sich in Ihrem Unternehmen durch die praxisnahe Anwendung und dem Ausbau von Digitalisierung verbessern: 

Transparentere Zusammenarbeit 

Durch die Digitalisierung können Sie für bessere Kollaboration, Teamarbeit und Transparenz sorgen! Gerade wenn Sie intelligente Software für die Implementierung Ihrer Produkte bzw. Dienstleistungen nutzen, können Sie Prozesse je nach angewandtem Tool bis zu 30 % beschleunigen und für einen besseren Überblick über Projekte, Ressourcen, Aufgaben, Budget, Zeit etc. sorgen. Ihre Mitarbeitenden arbeiten mit einer gemeinsamen Lösung, die auf die Bedürfnisse jeder Abteilung ausgelegt ist, sodass Sie gezielt Missverständnisse vermeiden, Ihre Arbeit nicht doppelt erledigen und Engpässe im Projektverlauf umgehen. Gerade in der Manufaktur ist es oftmals keine Seltenheit, mit einer Vielzahl von Lieferanten, Freelancern etc. zusammenzuarbeiten. Mithilfe eines allumfassenden Tools können alle Mitarbeitenden die Projektphasen optimal einsehen und Sie behalten den Überblick über alle bestehenden Ressourcen.  

Automatisierte Geschäftsprozesse 

Auch Ihre internen Prozesse können Sie mithilfe der Digitalisierung gezielt verkürzen bzw. zeitschonender gestalten, indem Sie Arbeitsschritte einfach automatisieren. Z. B. können Sie auf Ihrer Website, Hilfecenter etc. automatische Antworten auf Kundenfragen einrichten, sodass die einfachen Standardanfragen keinen zeitlichen Anspruch an Ihre Mitarbeitenden haben oder als vorübergehende Lösung verwendet werden können.  

Ortsunabhängigkeit  

Digitalisierung schafft mehr Flexibilität und Raum für remote Arbeit. Externe Geschäftspartner können optimal in Arbeitsabläufe integriert werden und Ihre Mitarbeitenden können auch auf Geschäftsreisen jederzeit den Stand ihrer Projekte überblicken. 

Verbessertes Geschäftsmodell 

Ein weiterer Aspekt bietet die Möglichkeit auf neue Geschäftsmodelle und Abläufe. Als erster Schritt kann es lohnenswert sein, einen Onlineshop für Ihr Unternehmen einzurichten. Wenn Sie beispielsweise Werkzeuge und Bauteile verkaufen, können sich Ihre Kunden durch die online Alternative der Vermarktung von nun an eigenständig die benötigten Teile bestellen. Um aber dauerhaft mit der Innovation mitzuhalten, ist es wichtig, Ihren Service bzw. Ihr Angebot nicht nur nach und nach auszubauen, sondern komplett neu zu betrachten. Ein gutes Beispiel hierfür ist die Automobilindustrie. Durch die Digitalisierung sind Hersteller schon an der Entwicklung für selbst-fahrende Autos, digitale Fabrik, Schnellladesysteme für E-Autos und integrierte digitale Schlüssel im Handy.  

 

Die Zukunft der Manufaktur 

Basierend auf die in diesem Artikel beleuchteten Vorteile der Digitalisierung haben wir eine Zusammenstellung für die mögliche Zukunft der Manufaktur erarbeitet: 

  • Die Nachfrage nach Manufaktur aller Art ist nahezu unendlich. Dies bedeutet großartige Chancen für die Industrie. Durch die Anwendung intelligenter Software, für die es immer mehr verschiedene Anbieter gibt, können Produkte schneller entwickelt werden und den Markt ankurbeln 
  • Die Digitalisierung wird die Produktivität deutlich verbessern und für allumfassende Zusammenarbeit sorgen  
  • Arbeitsschritte und Projektphasen können schneller abgeschlossen werden und autonome Roboter werden immer mehr Verantwortung übernehmen 
  • Durch Kommunikationsplattformen und Management-Software aller Art werden Homeoffice und remote Arbeit in immer mehr Firmen zu einem wichtigen Bestandteil werden 
  • Unternehmen können ihre organische Reichweite schneller vergrößern und neue Geschäftsmodelle entwickeln 
  • Management Software aller Art wird weiterhin an Aufwind gewinnen und immer weitläufigere Bereiche abdecken bzw. die Integration fremder Dienstleister ermöglichen 
  • Es wird weiterhin Fortschritte in Produktionsmethoden geben (z. B. Arbeiten mit 3D-Druck, biologisch abbaubare Materialien etc.) 

 

Fazit 

  • Es ist vorteilhaft für Firmen, ihre Bemühungen bezüglich nachhaltiger Produktion öffentlich zu präsentieren 
  • Bei Lean Management geht es um effizientes Ausführen von Aufgaben, das Streben nach Perfektion und bedachtere Ausgaben 
  • Industrie 4.0 fokussiert sich hauptsächlich auf KI, Machine Learning, AR (Augmented Reality), Datenschutz, autonome Roboter und IIoT (Industrial Internet of Things) 
  • Manufaktur 4.0 fokussiert sich auf die reibungslose Zusammenarbeit von Mitarbeitenden, Partnern, Freelancern und Lieferanten in der Fertigung 
  • Durch Digitalisierung können Firmen die Zusammenarbeit verbessern, Prozesse automatisieren, mit Partnern aus aller Welt kollaborieren und das Geschäftsmodell ausbauen 
  • (Projekt) Management Software und cloud-basierte Systeme spielen eine entscheidende Rolle auf dem Weg zur Digitalisierung  

 

Ähnliche Blog-Themen  

More Recent Posts