FREE TRIAL

Remember When Work-Life Balance Was a Thing?

William Delaney

We’re all sick of re-hashing the effects of the pandemic on our lives and professions, but the switch to working remotely so unexpectedly can’t go undiscussed.

From one day to the next we left our 9 – 5 office lives and turned kitchen tables into desks, living rooms into gyms, any comfortable seat into an entertainment zone. Bedrooms became boardrooms, now commonly known as Zoom-rooms.  

At first it was kind of exciting, being able to roll out of bed and turn on the laptop, attend meetings in sweatpants and hit the fridge as often as you wanted without judgement from colleagues. But the novelty quickly wore off.

All of a sudden time seemed to slow down and the hours morphed into each other. You’d think the home office environment would reduce motivation, but surprisingly, the opposite happened! With little else to do, people began to fill their days with work, and this led to an unhealthy decline in the work-life balance. Working overtime and on weekends was not an uncommon thing to witness or partake in.

But when work-life harmony is out of sync it can have a significant impact on both a person’s professional and personal life. While in the short-term it might seem that this over-achieving nature is getting you somewhere, the long-term effects on mental health, relationships and even your physicality can be devastating – which will actually negatively affect your career down the road (burnout is a real thing!).

Figuring out ways to control the urge that drives you to just do one more hour, which turns into two, three, four… is of the utmost importance. Understanding that your productivity, concentration and efforts will be significantly decreased when you push yourself into this “just keep going” mentality will in turn improve on your deliverables and ensure you reach your goals in a healthy, safe and satisfying manner.

Everyone has their own way of changing from working-from-home to just-at-home mode, but if you’re struggling with the switch here are a couple of ideas that might help.

Keep your work and personal spaces separated

We’re not all privileged enough to have the addition of a dedicated office in our homes. Many of us live in confined city spaces or share our homes with family or flatmates. But one proven work-life balance technique is to dedicate a particular space, whether it’s a table, a piece of the floor or a particular chair as your workspace. This allows you to detach from the workstation to focus on yourself, but also means all of your work equipment isn’t within reach at all times, “just to check an email or see a stat” because we all know where that goes.

Work equipment is for work

Normally when you work for an organisation, you’re given a computer or laptop – (I know people starting during corona mightn’t be so lucky – please skip this suggestion). It’s vital that just like your work station you only use your work laptop for work and during working hours. In this era of  notifications, and having the innate curiosity built into the human-race it’s difficult not to check or answer a request after hours if it shows up on the laptop. Along with this allowing yourself to constantly check for issues increases anxiety and reduces productivity. If something happens you can fix it tomorrow is an attitude we all need to adhere to during these times.

Remove yourself completely

Once the workday has ended, it’s recommended that you completely remove yourself from the workspace and even from the sanctuary of your home. Going for a walk and getting fresh air allows you to recharge and relax into the evening. Studies have proven that the out of sight out of mind theory is truly one of the strongest. By completely removing yourself from the situation even for a short period of time, the urge to stay going can be reduced and the feeling of guilt lowered allowing you to focus on yourself (in whatever way that means for you).

Don’t waste your time

One of the main reasons our work-life balance is out of sync is because our day-to-day routines were mostly taken from us. However, while they may have been thrown around a little, we still have 24 hours in the day. This time is precious and should be used with quality and purpose. It’s time to make your own routine! Start by planning your evening. To begin, try to set an alarm to the max of one hour of overtime, after this plan a minimum of 3 activities, sports, cooking, moving, reading whatever floats your boat. By having planned activities you’re less likely to allow yourself to continue working.

Involve a friend

Trying to break a habit is difficult. When you initially set out to find your personal “off” switch, it’s good to plan an activity with a friend. Perhaps a workout buddy at 6pm or a catch-up call with family. By bringing another party into the mix, you’re less likely to fall off the wagon and stick to your separation of work and me time.

Everyone wants to succeed, and we’re all struggling with COVID fatigue – but using work as a crutch or a time filler is not a healthy option. Study after study shows you need to take time out, exercise, socialise and relax. Your productivity, sanity and core need you to look after your mind and body as much if not more than your job.

Wir haben es alle satt, die Auswirkungen der Pandemie auf unser Leben und unsere Berufe zu wiederholen, aber die Umstellung auf das Arbeiten aus der Ferne, die so unerwartet kam, kann nicht unerwähnt bleiben.

Von einem Tag auf den anderen verließen wir unser 9 - 5 Büroleben und verwandelten Küchentische in Schreibtische, Wohnzimmer in Fitnessstudios, jeden bequemen Sitzplatz in eine Unterhaltungszone. Schlafzimmer wurden zu Besprechungszimmern, heute allgemein bekannt als Zoom-Räume.  

Am Anfang war es irgendwie aufregend, aus dem Bett zu rollen und den Laptop einzuschalten, an Meetings in Jogginghosen teilzunehmen und den Kühlschrank zu treffen, so oft man wollte, ohne von den Kollegen verurteilt zu werden. Aber der Reiz des Neuen verflog schnell.

Plötzlich schien sich die Zeit zu verlangsamen und die Stunden gingen ineinander über. Man sollte meinen, die Home-Office-Umgebung würde die Motivation verringern, aber überraschenderweise geschah das Gegenteil! Da es kaum etwas anderes zu tun gab, begannen die Menschen, ihre Tage mit Arbeit zu füllen, was zu einer ungesunden Verschlechterung der Work-Life-Balance führte. Überstunden und Wochenendarbeit waren keine Seltenheit, die man beobachten konnte oder an der man teilnahm.

Aber wenn die Work-Life-Harmonie aus dem Gleichgewicht gerät, kann dies erhebliche Auswirkungen auf das Berufs- und Privatleben einer Person haben. Während es kurzfristig den Anschein haben mag, dass diese Übererfüllungsnatur Sie weiterbringt, können die langfristigen Auswirkungen auf die psychische Gesundheit, die Beziehungen und sogar Ihre Körperlichkeit verheerend sein - was sich tatsächlich negativ auf Ihre Karriere auswirken wird (Burnout ist eine reale Sache!).

Es ist von größter Wichtigkeit, Wege zu finden, den Drang zu kontrollieren, der Sie dazu treibt, nur noch eine Stunde zu arbeiten, aus der dann zwei, drei, vier... werden. Wenn Sie verstehen, dass Ihre Produktivität, Ihre Konzentration und Ihre Bemühungen deutlich abnehmen, wenn Sie sich selbst in diese "Einfach weitermachen"-Mentalität drängen, werden Sie im Gegenzug Ihre Ergebnisse verbessern und sicherstellen, dass Sie Ihre Ziele auf eine gesunde, sichere und zufriedenstellende Weise erreichen.

Jeder hat seine eigene Art und Weise, von der Arbeit von zu Hause aus in den Nur-zu-Hause-Modus zu wechseln, aber wenn Sie mit der Umstellung zu kämpfen haben, sind hier ein paar Ideen, die helfen könnten.

Halten Sie Ihre Arbeits- und Privatbereiche getrennt

Wir sind nicht alle privilegiert genug, um ein eigenes Büro in unseren Wohnungen zu haben. Viele von uns leben auf engem Raum in der Stadt oder teilen sich ihre Wohnung mit der Familie oder Mitbewohnern. Aber eine bewährte Technik zur Work-Life-Balance ist es, einen bestimmten Raum, sei es ein Tisch, ein Stück des Fußbodens oder ein bestimmter Stuhl, als Ihren Arbeitsbereich zu widmen. Dies ermöglicht es Ihnen, sich vom Arbeitsplatz zu lösen, um sich auf sich selbst zu konzentrieren, bedeutet aber auch, dass all Ihre Arbeitsgeräte nicht ständig in Reichweite sind, "nur um eine E-Mail zu checken oder eine Statistik zu sehen", denn wir alle wissen, wohin das führt.

Arbeitsmittel sind für die Arbeit

Wenn Sie für eine Organisation arbeiten, bekommen Sie normalerweise einen Computer oder Laptop zur Verfügung gestellt - (ich weiß, dass Leute, die bei corona anfangen, vielleicht nicht so viel Glück haben - bitte überspringen Sie diesen Vorschlag). Es ist wichtig, dass Sie Ihren Arbeitslaptop genau wie Ihren Arbeitsplatz nur für die Arbeit und während der Arbeitszeit verwenden. In diesem Zeitalter der Benachrichtigungen und der angeborenen Neugierde, die in der menschlichen Rasse angelegt ist, ist es schwierig, eine Anfrage nach Feierabend nicht zu überprüfen oder zu beantworten, wenn sie auf dem Laptop auftaucht. Wenn Sie sich selbst erlauben, ständig nach Problemen zu suchen, erhöht das die Angst und verringert die Produktivität. Wenn etwas passiert, kann man es morgen reparieren - das ist eine Einstellung, die wir alle in diesen Zeiten beherzigen sollten.

Entfernen Sie sich vollständig

Nach Beendigung des Arbeitstages ist es ratsam, sich komplett vom Arbeitsplatz und sogar von Ihrem Zuhause zu entfernen. Ein Spaziergang an der frischen Luft ermöglicht es Ihnen, neue Energie zu tanken und sich bis zum Abend zu entspannen. Studien haben bewiesen, dass die Theorie "aus den Augen aus dem Sinn" wirklich eine der stärksten ist. Indem Sie sich selbst komplett aus der Situation entfernen, selbst für eine kurze Zeit, kann der Drang, weiterzumachen, reduziert werden und das Schuldgefühl gesenkt werden, so dass Sie sich auf sich selbst konzentrieren können (was auch immer das für Sie bedeutet).

Verschwenden Sie nicht Ihre Zeit

Einer der Hauptgründe, warum unsere Work-Life-Balance aus dem Gleichgewicht geraten ist, liegt darin, dass uns unsere täglichen Routinen größtenteils abgenommen wurden. Doch auch wenn sie ein wenig durcheinander gewürfelt wurden, haben wir immer noch 24 Stunden am Tag. Diese Zeit ist kostbar und sollte mit Qualität und Sinn genutzt werden. Es ist an der Zeit, Ihre eigene Routine zu schaffen! Beginnen Sie damit, Ihren Abend zu planen. Versuchen Sie zunächst, einen Wecker mit maximal einer Stunde Überzeit zu stellen, danach planen Sie mindestens 3 Aktivitäten, Sport, Kochen, Bewegung, Lesen, was immer Ihnen Spaß macht. Durch geplante Aktivitäten ist es weniger wahrscheinlich, dass Sie sich erlauben, weiter zu arbeiten.

Einen Freund einbeziehen

Der Versuch, sich eine Gewohnheit abzugewöhnen, ist schwierig. Wenn Sie sich anfangs aufmachen, Ihren persönlichen "Aus"-Schalter zu finden, ist es gut, eine Aktivität mit einem Freund zu planen. Vielleicht ein Workout-Kumpel um 18 Uhr oder ein Gespräch mit der Familie. Indem Sie eine weitere Partei ins Spiel bringen, ist die Wahrscheinlichkeit geringer, dass Sie vom Plan abkommen und sich an die Trennung von Arbeit und Freizeit halten.

Jeder will erfolgreich sein, und wir alle kämpfen mit COVID-Müdigkeit - aber die Arbeit als Krücke oder Zeitfüller zu benutzen, ist keine gesunde Option. Eine Studie nach der anderen zeigt, dass Sie sich eine Auszeit nehmen, Sport treiben, soziale Kontakte pflegen und entspannen müssen. Für Ihre Produktivität, Ihre Gesundheit und Ihren Kern ist es genauso wichtig, dass Sie sich um Ihren Geist und Körper kümmern wie um Ihren Job, wenn nicht sogar mehr.