How technology trends are changing the manufacturing industry

Wie Technologietrends die Fertigungsindustrie verändern

Lea Schweizer

Every year new inventions are introduced to the market, and they turn our jobs completely upside down. Progress can be found in every part of our history books, and our era is no exception. New inventions in the technology sector not only change the market, but also the lives of many people. For example, before the famous Industrial Revolution, over 80% of the German population lived in rural areas. Only 50 years later, thanks to groundbreaking inventions such as the steam engine and the mechanical loom, more than half of all people had already moved to the city, migrating from the industry of agriculture to that of industrial mass production in large-scale factories.   

Even today, historical milestones continue to occur that inspire us to rethink and take a new path. In this blog, we would like to dedicate ourselves to the most important discoveries in recent years that allow us to work faster, more efficiently and with completely new materials. 

The 5 most recent advances and forecasts in technology  

1. Remote processing of tasks  

One of the most important advances we have made, especially in the last two years, is the digitization of our work processes. Of course, video calls, intelligent software, digital submission of documents, etc. were launched much earlier and even before the pandemic, it was possible to collaborate on documents, for example. Freelancers weren't just hired in 2020, after all. But to completely eliminate on-site staff, which became an unavoidable reality during the pandemic, required a lot more than what we already had. A good example of this is the rapid proliferation of protective shields as premature mask replacements using 3D printing (more on this later). In addition, many organizations began working with non-medical companies to get critical parts to make ventilators as quickly as possible.  

Many people have only begun to embrace technology in the last two years, if perhaps not entirely voluntarily at first. But most are now glad they took this step as they now have a much greater affinity with technical devices and are much better prepared for another lockdown. Information can now be shared much more quickly via the Internet, and we can look forward to seeing what new insights and ideas there will be in the coming years because of this veritable "digital revolution".  

2. Shortage of employees    

Now to the next, less pleasant point: the inevitable shortage of skilled workers, which is expected to start in 2025. The first generation of the "baby boomer" era is retiring. This means that there will be a few more people to be taken care of by the state, while there will be fewer young people entering the business world in the same year. We have been dealing with this dilemma for a long time and right now people are desperately trying to find a solution to this problem.   

For example, many companies are happy to hire people of retirement age as well, because even though they are less flexible or resilient, they have an elevated level of experience and can thus take on a kind of mentor role for the younger employees. Partial retirement is also a sought-after solution that is being used more and more frequently. The idea here is to hire people based on a 60% work week or less and still pay them their full pension when they retire. This makes it easier for older people to work a few more years without being physically and mentally exhausted. 

3. Artificial intelligence  

According to a study, 73% of all large corporations already rely on AI. Smaller companies are also increasingly dealing with this topic and the number of projects planned and implemented with AI continues to rise. Precisely because of COVID-19, more and more companies are choosing to work with programs and software, for example, in the field of project management, and are achieving excellent results. Projects can be completed in the shortest possible time, and since many tools also offer task and resource management, it is increasingly easy to track which of the employees are available and when. Software providers such as HubSpot also offer the right conditions for employees in sales, marketing and customer service, which is not as well covered by many other providers. 

Artificial intelligence and automated processes also offer a wonderful solution to the two problems above, because fewer manual processes mean fewer employees needed, and digitization is the be-all and end-all of proper pandemic preparedness. 

4. More work through machines  

Another crucial step in speeding up work processes is the increasing integration of machines at work. Employees in many companies are increasingly becoming the "managers" of several machines and thousands of parts can be produced per hour. According to a study, by 2025 more "jobs" will be filled by robots than by people. But at the same time, this shift will also create many new jobs and jobs that rely particularly on human empathy will be more prestigious (marketing managers, sales specialists), for which many jobs such as clerks will be eliminated.   

5. 3D printing  

One field of manufacturing that has become increasingly popular, especially in recent years, is the production of products through 3D printing. These handy devices are quick and importable to any country, and are surprisingly inexpensive (starting at about 300-400€ each) and can print with a wide variety of materials. Any shape, color and size is possible; in 2020, the first house was printed in which people now actually live. But even with smaller printers, you can do quite a bit. For example, some companies are now producing small parts such as bones and prints for reconstructing body parts of what is known as filament (thermoplastics used to make 3D-printed designs). It's a truly groundbreaking invention that continues to grow in popularity, finding new ways to excite us and enable new ways of doing things.   

Conclusion  

New inventions will continue to be a dime a dozen and although it can be overwhelming for most to keep up with daily progress, it is necessary to keep up with the future, especially if you want to be one step ahead of your competition. Experience has shown that most of the inventions have had a positive impact on us, so it is important to embrace them, follow current trends and keep trying new methods to bring out the best for your business. We wish you the best of luck with the new realities of the manufacturing industry. 

Jedes Jahr werden neue Erfindungen auf den Markt gebracht, die so manche Jobs komplett auf den Kopf stellen. Der Fortschritt erstreckt sich unaufhaltbar durch unsere Geschichtsbücher, doch auch unsere Bevölkerung bleibt von ihr nicht verschont. Neue Erfindungen im Technologiebereich ändern nicht nur den Markt, sondern auch die Leben von zahlreichen Menschen. So lebten z. B. vor der berühmten Industriellen Revolution in Deutschland über 80 % der Bevölkerung auf dem Land. Nur 50 Jahre später, dank bahnbrechender Erfindungen wie z. B. der Dampfmaschine und dem mechanischen Webstuhl, waren bereits über die Hälfte aller Menschen in der Stadt gezogen, um von der Branche der Landwirtschaft in die der industriellen Massenproduktion in Großbetrieben zu migrieren.  

Auch heutzutage kommt es immer wieder zu geschichtlichen Meilensteinen, die uns dazu inspirieren, umzudenken und einen neuen Weg einzuschlagen. Im Rahmen dieses Blog möchten wir uns den wichtigsten Erkenntnissen in den letzten Jahren widmen, die es uns erlauben, schneller, effizienter und mit ganz neuen Elementen zu arbeiten.  

Die 5 aktuellsten Fortschritte und Prognosen in der Technologie 

 

1. Remote Abwicklung von Aufgaben 

Einer der wichtigsten Fortschritte, die wir vor allem in den letzten beiden Jahren gemacht haben, ist die Digitalisierung unserer Arbeitsprozesse. Natürlich wurden Videotelefonie, intelligente Software, digitale Einreichung von Dokumenten etc. schon viel früher auf den Markt gebracht und auch schon vor der Pandemie konnte man z. B. gemeinsam an Dokumenten arbeiten. Freelancer wurden schließlich auch nicht erst 2020 eingestellt. Doch um komplett auf Mitarbeiter vor Ort zu verzichten, was durch die Pandemie zur unumgänglichen Realität wurde, erforderte es um einiges mehr als das, was wir schon hatten. Ein gutes Beispiel hierzu ist die schnelle Verbreitung von Schutzschilden als vorzeitigen Maskenersatz mithilfe von 3D-Druck (hierzu später mehr). Zudem fingen zahlreiche Organisationen an, mit nicht-medizienischen Unternehmen zu arbeiten, um möglichst schnell an wichtige Teile zur Herstellung von Beatmungsgeräten zu gelangen. 

Viele Menschen haben erst in den letzten beiden Jahren damit begonnen, sich der Technologie zu widmen, wenn vielleicht erst nicht ganz freiwillig. Doch die meisten sind inzwischen froh, diesen Schritt gemacht zu haben, da sie jetzt viel affiner mit technischen Geräten sind und um einiges besser auf einen weiteren Lockdown vorbereitet sind. Informationen können nun viel schneller über das Internet geteilt werden und wir dürfen gespannt sein, welche neuen Erkenntnisse und Einfälle es in den nächsten Jahren durch diese wahrliche “Digital Revolution” geben wird.  

2. Mangel an Mitarbeitern  

Nun zum nächsten, weniger erfreulichen Punkt: der unweigerliche Mangel an Fachkräften, den es voraussichtlich ab 2025 geben wird. Die erste Generation der “Baby Boomer” Zeit geht in Rente. Das bedeutet, dass es einige Menschen mehr gibt, die vom Staat versorgt werden müssen, während es im gleichen Jahr weniger junge Leute geben wird, die in das Geschäftsleben eintreten werden. Mit diesem Dilemma haben wir uns schon lange auseinandergesetzt und gerade jetzt versucht man verzweifelt, eine Lösung für dieses Problem zu finden.  

Z.B. sind viele Unternehmen glücklich darüber, auch Menschen im Rentenalter neu einzustellen, da diese zwar weniger flexibel bzw. belastbar sind, jedoch ein hohes Level von Erfahrung haben und somit eine Art Mentor-Rolle für die jüngeren Mitarbeiter übernehmen können. Auch Altersteilzeit ist eine gefragte Lösung, die immer häufiger angewendet wird. Die Idee dabei ist, Menschen auf Basis einer 60%igen Arbeitswoche oder weniger einzustellen und ihnen trotzdem beim Antreten der Pension die komplette Rente auszuzahlen. So können ältere Menschen leichter ein paar mehr Jahre arbeiten, ohne physisch und mental ausgelastet zu sein.   

3. Künstliche Intelligenz 

Laut einer Studie setzen bereits 73 % aller Großkonzerne auf KI. Auch kleinere Unternehmen beschäftigen sich zunehmend mit diesem Thema und die Zahl der mit KI geplanten und implementierten Projekte steigt immer weiter an. Gerade wegen COVID-19 entscheiden sich immer mehr Betriebe für die Arbeit mit Programmen und Software z. B. im Bereich Projektmanagement und erzielen damit hervorragende Resultate. Projekte können innerhalb kürzester Zeit abgewickelt werden und da viele Tools auch Aufgaben- und Ressourcenmanagement anbieten, ist es zunehmend einfacher nachzuvollziehen, welche der Mitarbeiter wann verfügbar sind. Auch Software-Anbieter bieten die richtigen Voraussetzungen für Mitarbeiter im Sales, Marketing und Kundenservice, der von vielen anderen Anbietern weniger gut abgedeckt ist.  

Künstliche Intelligenz und automatisierte Prozesse bieten also auch eine wunderbare Lösung für die beiden obigen Probleme. Weniger manuelle Prozesse bedeutet weniger benötigte Mitarbeiter. Digitalisierung ist das A und O der modernen Arbeit von heute.   

4. Mehr Arbeit durch Maschinen 

Ein weiterer wichtiger Schritt für die Beschleunigung von Arbeitsprozessen ist die zunehmende Integration von Maschinen. Mitarbeiter werden zunehmend zu den “Managern” von Maschinen. Tausende Teile können pro Stunde produziert werden. Einer Studie zufolge werden bis zum Jahr 2025 mehr “Arbeitsplätze” durch Roboter als durch Menschen besetzt sein. Doch durch diese Umstellung werden auch gleichzeitig zahlreiche neue Arbeitsplätze geschaffen bzw. Arbeitsplätze, die besonders auf menschliches Einfühlungsvermögen bauen, werden eher angesehen sein. So wird es voraussichtlich mehr Marketing-Manager und Spezialisten im Vertrieb geben, wofür viele Jobs wie z. B. Sachbearbeiter wegfallen werden.  

5. 3D-Druck 

Ein Feld der Produktion, das besonders in den letzten Jahren immer beliebter wurde, ist die Herstellung von Produkten durch 3D-Druck. Die handlichen bis metergroßen Geräte sind schnell und in jedes Land importierbar, sind überraschend preiswert (ab ca. 300-400€ pro Stück) und können mit den unterschiedlichsten Materialien drucken. Jede Form, Farbe und Größe ist möglich, 2020 wurde das erste Haus gedruckt, in dem nun tatsächlich Menschen wohnen. Aber auch mit kleinen Druckern kann man so einiges bewerkstelligen. So stellen mittlerweile einige Firmen Kleinteile wie z. B. Knochen und Drucke zur Rekonstruktion von Körperteilen aus dem sogenannten Filament her (thermoplastische Kunststoffe zur Herstellung von 3D-gedruckten Designs). Eine wahrhaft bahnbrechende Erfindung, die immer mehr an Popularität gewinnt und immer neue Wege findet, uns zu begeistern und neue Wege zu ermöglichen.   

Fazit 

Neue Erfindungen wird es auch in Zukunft wie Sand am Meer geben und obgleich es für die meisten überfordernd sein kann, mit dem täglichen Fortschritt mitzuhalten, so ist es doch notwendig, sich mit der Zukunft auseinanderzusetzen, gerade wenn man seiner Konkurrenz einen Schritt voraus sein möchte. Die meisten der Erfindungen haben sich erfahrungsgemäß positiv auf uns ausgewirkt, also ist es wichtig, diese zu begrüßen, neuen Trends zu folgen und immer wieder neue Methoden auszuprobieren, um für Ihr Unternehmen das Beste herauszuholen.  

More Recent Posts